Der Steuerberater -Berufsbild und Aufgabenbereich

Kosten für einen guten Steuerberater

Steuerberater gehören zu den freien Berufen, und beraten in steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen. Sehr strenge staatliche Voraussetzungen regulieren die Ausübung des Berufes in der Steuerberatung in Deutschland.

Die Steuerberatung

Die Steuerberatung ist ein geschäftsmäßiger Dienst bei steuerlichen Ereignissen. Diese ist im Steuerberatungsgesetz geregelt, und definiert den Bereich der steuerlichen Fälle. Erlaubt ist diese Hilfeleistung nur Steuerberatern, Steuerbevollmächtigten, Rechtsanwälten, Geschäftsprüfern und vereidigten Buchprüfern.

Der Beruf

Der Beruf des Steuerberaters wird als freiberufliche Tätigkeit ausgeübt. Im Steuerberatungsgesetz werden die Aufgaben ausführlich reguliert und geregelt, da viele Beratungstätigkeiten nur von zugelassenen Steuerberatern durchgeführt werden dürfen. Die berufsständische Vertretung erfolgt durch die Steuerberaterkammern, welche weiter fortgeführt werden unter der Bundessteuerberaterkammer.

Der Tätigkeitsbereich besteht darin, dass eine Hilfestellung in diversen Steuerangelegenheiten gegeben wird, hierbei können zudem betriebswirtschaftliche Fragen geklärt werden, und eine Beratung in finanzgerichtlichen Prozessen durchgeführt werden.

Weitere Aufgaben bestehen in der Steuergestaltung, in der Erstellung von Buchführungen, Steuererklärungen oder auch Jahresabschlüssen, sowie in der darauf anschließenden Überprüfung von Steuerbescheiden, aber auch bei der Vertretung der Klienten vor dem Finanzamt oder Finanzgericht.

Steuerfachangestellte können in einer Steuerberaterkanzlei hierbei unterstützend eingesetzt werden.

Aufgaben in einer Steuerkanzlei

  • Buchhaltung für gewerbliche Klienten.
  • Aufzeichnungen bei freiberuflichen Mandanten.
  • Lohn und Gehaltsabrechnung für Arbeitgeber.
  • Jahresabschlüsse erstellen.
  • Einnahmenüberschussrechnung für Auftraggeber.
  • Steuererklärungen im unternehmerischen und privaten Umfeld.
  • Vertretung vor Behörden, Gerichten, oder auch Finanzamt.
  • Beratungsleistungen bei betriebswirtschaftlichen oder steuerlichen Fragen.
  • Tätigkeit als Gutachter.
  • Weitere Tätigkeiten als Testamentseröffnungen und Unternehmensbewertungen.

Prüfungen von Jahres- und Konzernabschlüssen sind jedoch Wirtschaftsprüfer vorbehalten. In einer Steuerkanzlei können aber auch Wirtschaftsprüfer mitarbeiten.

Kosten für einen guten Steuerberater

Das Honorar richtet sich nach der Steuerberater-Gebührenverordnung. Hierbei ist die Grundlage der Gegenstandswert oder Zeitfaktor.

Voraussetzung für die Ausübung des Berufes in einer Steuerberaterkanzlei

Der Beruf darf nur durchgeführt werden, wenn eine Bestellung durch die Steuerberaterkammer als Steuerberater durchgeführt worden ist. Hierzu wird die Steuerberaterprüfung abgelegt, und die persönliche Eignung von der Kammer überprüft. Die Besten werden zudem ausgezeichnet. Eine Berufshaftpflichtversicherung ist für den Berater vorgeschrieben, da dieser für die Richtigkeit seiner Arbeit haftet.

Zusammenfassung: Profil des steuerberatenden Berufs

  • Gehören zu den freien Berufen.
  • Betreiben Steuerrechtspflege.
  • Haben eine gesetzlich geschützte Verschwiegenheit.
  • Beinhalten ein hohes Maß der Verantwortung.
  • Sie sind kompetente Ratgeber bei steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen.
  • Haben das Ziel, die Interessen von Unternehmern genauso wie von Privatpersonen zu vertreten, und wirtschaftlichen Erfolg zu ermöglichen.
  • Können Steuerberatung genauso, wie steuerlicher Rechtsschutz durchführen.
  • Führen gesetzliche und freiwillige Prüfungen durch.
  • Betreiben betriebswirtschaftliche Beratung.
  • Führen den Aufgabe unabhängig, mit hoher Qualifikation und Fortbildung durch.

Was macht eine gute Steuerberatungskanzlei aus

Buchhaltung

Wo werden die Daten erfasst? Wird dies in der Kanzlei selbst durchgeführt oder eventuell mit einem Partnerunternehmen zusammengearbeitet?

Rechtsanwalt

Arbeitet die Steuerberatungskanzlei mit anderen Rechtsanwälten zusammen?

Dies wäre bei der späteren Vertretung bei Rechtsangelegenheiten gegenüber Finanzämtern oder Finanzgerichten sehr zu empfehlen, da sich somit der zeitliche Aufwand verringert, und die Arbeit optimaler erledigt werden kann.

Personal

Wie gut ist das Personal geschult?

Nimmt es regelmäßig an Fortbildungen teil?

Wie ist der fachliche Background Angestellten?

Kanzleigröße

Wie groß ist die Kanzlei?

Passt die Kanzlei zur eigenen Firmengröße?

Oder hat man eventuell eine sehr große Kanzlei wich, die kleinere Unternehmen oder Privatpersonen nur nachrangig, unter Zeitverzögerung behandelt?

Deswegen sollte man schon bei dem Erstgespräch nachfragen, wie lange die Bearbeitungszeit ist.

Beratung

Hat man einen sehr schwierigen Fall, unterschiedliche Einnahmequellen, oder auch selbst die eigenen Unterlagen nicht so besonders gut gepflegt, ist die Beratung von einem Steuerberater entscheidend und wichtig.

Dieser kann darauf hinweisen, welche Unterlagen fehlen, was nachgereicht werden muss, oder wie er eine optimale Steuererklärung erstellen kann.

Auch wenn eine Unternehmensgründung ansteht, kann ein Steuerberater hierbei hilfreich sein, Tipps für Fördergelder geben, Einsparpotenziale zeigen, oder auch steuerliche Vergünstigungen anmerken.

Branchenkenntnisse

Besonders bei Unternehmensberatungen, kann es hilfreich sein, wenn ein Steuerberater sich in diesem Bereich sehr gut auskennt. Schon im Erstgespräch sollte man deswegen fragen, wo die Kompetenzen, und Schwerpunkte der Kanzlei liegen.

Rechtsform

Ein Steuerberater kann freiberuflich auftreten, angestellt sein, oder auch in einer größeren Steuerberatungskanzlei arbeiten. Die jeweilige Rechtsform sollte auch zum eigenen persönlichen Unternehmen oder Angelegenheit passen, und somit das eigene Profil gut abdecken.

Spezialwissen

Wie für die eigene Steuererklärung spezielles Wissen benötigt?

Langt hierbei Qualifikation für die Steuererklärung von der Steuerberatungskanzlei?

Oder ist dies ein Spezialfall, der nur von einem ausgebildeten Fachexperten behandelt werden kann?

Somit hat man ein paar Punkte, die man sich bei der Wahl des perfekten Steuerberaters überlegen sollte, um am Ende eine für beiderseitige ausreichende und wohl überlegte, sowie zufrieden stellende Lösung zu finden.

Bauchgefühl

Das anfängliche Erstgespräch, sollte sich kostenlos ermöglichen lassen. Hierbei sollte man nicht nur auf die sachlichen Punkte wert legen, sondern auch beachten, was der eigene Bauch zu einem sagt.

Fühlt man sich gut aufgehoben?

Bekommt man ein kompetentes Gefühl von dem anderen geboten?

Hat man sich Zeit genommen für das eigene Anliegen?

Sollte man etwas nicht verstehen, was der Steuerberater zu einem sagt, wird ein das nochmal und in einfach zu verstehenden Worten erklärt?

Wird fachchinesisch verwendet, oder auch für den Laien zu verstehende Ausdrücke?

Könnte man sich bei der jetzigen Situation vorstellen auf die nächsten Jahre mit dem gleichen Berater zusammenzuarbeiten?

Das Bauchgefühl, welches schon im Erstgespräch auftaucht, sollte man sehr wichtig nehmen!

Wenn man eine gute Lösung erziehen will, ist man auf eine gute Zusammenarbeit angewiesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.